Direkt zu den Inhalten springen

UNSERE ERFOLGE

Das Radteam auf Erfolgskurs: Jede Teilnahme an einem Wettkampf ist ein Erfolg - für einen selbst, für den Verein und als Vorbild für andere.

Hier die jüngsten Erfolge unserer Vereinsmitglieder:

 

Großer Andrang bei der CTF des Radteams am 12. Januar

Auch an diesem frühen Januarwochenende bot das Radteam Neu-Isenburg der immer größer werdenden Fangemeinde der Crossradfahrer wieder eine gute Möglichkeit, die für 2020 gesetzten Fitnessziele mit einem frühzeitigen Einstieg ins Radsportprogramm umzusetzen. So kamen am 12. Januar fast dreihundert Radsportbegeisterte zum Sportpark in Neu-Isenburg. Warm eingepackt machten sich die Gruppen auf die Strecken über 31, 46 und 71 km. Die Wetterbedingungen waren Ideal, aufgrund der regnerischen Tage zu Beginn des Jahres durften die Akteure aber keine Scheu davor haben, auch mal dreckig zu werden. Einziger Wermutstropfen waren einige entwendete Streckenschilder und dadurch ausgelöste Irrfahrten.

Starke Beteiligung am 41. Spiridon Silvesterlauf

Mit einem starken Team nahmen zum Jahresabschluss 13 Radteamler am 41. Spiridon Silvesterlauf teil. Dabei nutzten nicht nur unsere Triathleten den stimmungsvollen Abschluss der Saison sondern auch auffallend viele (nur)Radfahrer waren dabei. Sollte das etwa der Startschuss für eine neue Vielseitigkeit im neuen Jahr sein oder aber doch nur der Tatsache geschuldet, dass zukünftig auch reine Laufevents mit in die interne Wertung zur Vereinsmeisterschaft einfließen? Wir werden die Entwicklung aufmerksam beobachten und wünschen allen die im Sternchentrikot starten, unabhängig von der Disziplin, viel Erfolg und ein gesundes Neues Jahr.

Radteam Neu-Isenburg ehrt seine erfolgreichen Sportler und Sportlerinnen.

Anlässlich der Jahresabschlussfeier des Radteams Neu-Isenburg ehrte der Verein am Sonntag, dem 17. November die Sieger und Siegerinnen der Vereinsmeisterschaften im Duathlon und Triathlon sowie in der Radtouristik. Sandy Göbel lag bei den Frauen mit fast 3.000 km deutlich vor Doris Alt und Franziska Imhof die mit 2.200 km und 1600 km die Plätze zwei und drei belegten. Bei den Männern lag Frank Vogel mit 4790 km vor Marco Mevius mit 4.450km und Peter Göbel mit knapp 4000 km. Insgesamt legten die Radteamler bei den vom Bund Deutscher Radfahrer  ausgerichteten Radtouristikfahrten fast 72.000 km zurück. Den Titel der Vereinsmeisterin im Triathlon holte sich Astrid Gelsema vor Tamara Lütkemeier und Julia Franke. Sieger bei den Männern wurde Bernd Freyermuth, der zudem auch hinter Christian Heidt und vor Peter Kämmerling zweiter im Duthlon wurde. Den Titel bei den Frauen sichert sich Conny Nels. Hans Hermann Theis, 1. Vorsitzender des Radteams dankte allen Siegerinnen und Siegern für den sportlich fairen Wettkampf und ihre positive Rolle als Botschafter des Vereins und der Stadt Neu-Isenburg.

Der Mythos Ötztaler – Radteam Neu-Isenburg mit starker Gruppe dabei!

Jedes Jahr haben rund 4.000 Rennradfahrer einen Traum: den anspruchsvollsten Radmarathon der Alpen zu finishen. Der Rundkurs führt auf 238 Kilometern von Sölden über 4 Alpenpässe, Kühtaisattel, Brenner-, Jaufenpass und via Südtirol und Timmelsjoch zurück nach Sölden. Unglaubliche 5.500 Höhenmeter meistern die Teilnehmer, die schnellsten unter ihnen gelangen in einer Rekordzeit von weniger als sieben Stunden ins Ziel. Der letzte braucht fast dreizehneinhalb Stunden und wird doch gefeiert wie ein Sieger.

Es gibt Radmarathons. Und es gibt den Ötztaler Radmarathon. Kein anderes Rennen wird so kontrovers diskutiert. Einmal und nie wieder. Bis zum nächsten Mal. Auf ein neues Finisher-Trikot. Rookies treffen auf Wiederholungstäter. Für dieses Rennen trainiert man 365 Tage im Jahr und man diskutiert 365 Tage im Jahr darüber. Prognosen, Meinungen, Erlebnisse und Geschichten. Von persönlich erlebten Höhe- und Tiefpunkten bis hin zu weitergegebenen Erzählungen. All das macht den Ötztaler Radmarathon zum Mythos. Ein Rennen, wie kein anderes. Und mittendrin die Radler aus Neu-Isenburg!

Der 39. Ötztaler Radmarathon ist seit dem Wochenende Geschichte. Von den 4285 Starterinnen und Startern kamen insgesamt 3983 ins Ziel. Bei den Herren gewann der Titelverteidiger Mathias Nothegger aus Österreich zum insgesamt zweiten Mal und bei den Damen feierte Christina Rausch aus Deutschland ihren ersten Sieg. Auch 10 Sportler des Radteam Neu-Isenburg waren erfolgreich. Mit Michael Lehnert (9:19 h), Christian Heid (10:14 h), Marco Mevius (10:17 h), Johannes Veit (10:32 h), Frank Vogel (10:59 h), Peter Göbel (11:02 h), Walter Noe (11:06 h), Andreas Kronier (11:34 h), Rolf Feldmann (12:04 h) und Uli Preisendörfer (12:56 h) haben die Radteamler ein beachtliches Ergebnis abgeliefert und ihren Teil zum Mythos Ötztaler beigetragen.

Vereinsmeisterschaft beim Möwathlon

Traditionell tragen die Triathleten des Radteam ihre Vereinsmeisterschaften im Rahmen des Möwathlon in Mörfelden aus.

Die 5 km Schwimmen – 20 km Radfahren – und abschließenden 5 km Laufen fanden wie schon in den Vorjahren in fast schon familiärem Umfeld statt. Die Radstrecke war für den normalen Verkehr gesperrt was der Sicherheit der Teilnehmer aber auch natürlich den Zeiten zugute kam. Bei sonnigen Randbedingungen genossen die Radteamler die super Organisation und den fairen Wettkampf untereinander. Bei den Frauen wurde Astrid Gelsema, wie schon 2018, und bei den Männern Bernd Freyermuth Vereinsmeister – Herzlichen Glückwunsch!

06.04.2019 De Ronde van Flanderen

Kappelmur, Koppenberg, Oude Kwaremont, Paterberg, Namen die die Augen jedes Radsportbegeisterten aufleuchten lassen. Am Samstag, dem 6. April nahmen drei Fahrer des Radteam Neu-Isenburg 'De Ronde van Flanderen', oder 'We ride Flanders' wie die Jedermannausgabe heißt, unter die Räder. Rolf, Andi. und Heiko stellten sich der Herausforderung auf der 174 Kilometer langen Strecke. Insgesamt 18 kategorisierte Anstiege, die sogenannten Hellinge, teilweise mit Kopfsteinpflaster, sowie fünf ausgewiesene Pflasterstrecken, oder Kasseien auf flämisch, waren zu bewältigen. Dazu kamen zahlreiche weitere unerwähnte Hügel die sich zu über 2000 Höhenmetern summierten, bevor die drei Starter in knapp unter sieben Stunden den Zielstrich in Ourdenaarde überfuhren über den am Tag darauf auch die Profis rollen würden. Tolle Leistung in der noch jungen Saison!

Zurück

30.03.2019 Halbklassiker Gent-Wefelgem

Andreas Kronier im Windschatten von John  Degenkolb?

Mit dem Fahrrad 215 km im Wind und das in nur 7 Stunden und 40 Minuten? Andreas Kronier aus Neu-Isenburg fuhr am Wochenende den Halbklassiker Gent-Wefelgem in Westflandern auf dieser Distanz in dieser für die meisten Hobbyradler kaum vorstellbaren Zeit. Zumal der Kurs hügelig war und kräftiger Wind blies. Das Entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 28 km/h.

Lüttich, Paris-Roubaix und auch die legändere „Ronde van Vlaanderen“ hat er schon gemeistert. Und was bleibt da noch? „Vielleicht Mailand – San Remo, dann ständen am Schluss 290 Km auf dem Tacho“, sagt Kronier mit verschmitztem Lächeln.

10.03.2019 17. Frankfurter Mainova Halbmarathon

An dieser traditionellen Laufveranstaltung, die bis an die Stadtgrenzen Neu-Isenburgs führt, nahmen bei Regen und viel Wind folgende Radteamler teil:

Karl-Ludwig Börtzler

Sabine Danner

Nicole Strüb-Preller

 

Ergebnisse bitte einfach oben ankicken

20.01.2019 Mörfelden-Walldorf: Marathonstaffel

Die beiden Stafffeln des Radteam belegten bei guten Bedingungen in dem gut besetzten Teilnehmerfeld

die Plätze 20 und 34 in der jeweiligen Altersklasse. Die Besetzung:

Radteam Team 1:

1. Keppeler, Marc 2. Nachtsheim, Wolfgang 3. Franke, Julia 4. Pfliegensdörfer, Jörg

Radteam Team 2:

1. Börtzler, Karl-Ludwig 2. Kemmerling, Peter 3. Greiner, Ute 4. Roth, Sebastian

 

Ergebnisse bitte oben einfach anklicken.

31.12.2018 Spiridon-Sylvesterlauf 31.12.2018

Die 4 Teilnehmer des Radteams

 

Karl-Ludwig Börtzler

Rolf Feldmann

Walter Noe und

Stefan Stroh

 

zeigten am Sylvestertag ihren guten Trainingsstand und errangen in Ihrer AK jeweils sehr gute Platzierungen.

 

Ergebnsse bitte einfach oben anklicken.